Zahnarzt - Implantologie - Kieferchirurgie - Oralchirurgie

Wurzelspitzenresektion

Im Falle einer Entzündung an der Wurzelspitze ist eine sogenannte Wurzelspitzenresektion häufig der letzte Weg, den Zahn zu erhalten. Häufig kann durch eine normale Wurzelfüllung, wie sie beim Zahnarzt oft gemacht wird, die Entzündung unterhalb der Wurzel nicht erreicht werden, sodass die Beschwerden am betreffenden Zahn weiterhin präsent bleiben. In einigen Fällen kann sich sogar eine Zyste bilden. Ziel der Wurzelspitzenresektion, oder kurz „WSR“, ist es, die auf konventionellem Weg nicht zu erreichende Entzündung durch eine „Kappung der Wurzelspitze“ und die Entfernung von infiziertem Gewebe nachhaltig zu beseitigen. Eine mögliche Einlage von Kollagen oder Knochenersatzmaterial schafft im Anschluss optimale Voraussetzungen, um eine komplette Ausheilung des Gewebes zu gewährleisten. Der Eingriff ist in Lokalanästhesie oder Sedierung im Regelfall vollkommen schmerzfrei, die Kosten werden durch die Krankenkasse übernommen.