Zahnarzt - Implantologie - Kieferchirurgie - Oralchirurgie

Wann ist eine 3D-Diagnostik mittels DVT sinnvoll?

Insbesondere in Situationen, in denen das konventionelle Röntgenbild nur unzureichende Informationen über das Knochenangebot für eine eventuelle Implantation gibt, sollte über eine 3D-Diagnostik mittels DVT nachgedacht werden. Ein konventionelles Röntgenbild liefert nur zweidimensionale Bilder und somit nur vage Informationen über die reale Breite und Höhe des Knochens.
Auch anatomische Strukturen, wie der Verlauf eines Nervs oder die genaue Ausdehnung der Kieferhöhle, können nur in einer DVT exakt beurteilt werden. Dies führt zu einer erhöhten OP-Sicherheit, da anatomische Besonderheiten im Vorfeld erkannt werden können und der Operateur sein Vorgehen in der OP vorab festlegen kann.

Weiterhin ist eine 3D-Aufnahme Voraussetzung für die 3D-navigierte Implantologie.
3D-navigierte Implantologie

Weiterführende Informationen zum Thema DVT finden Sie hier:
digitale Volumentomografie

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern.
Ok